Wie kann ich ein älteres Wohnmobil Vollkasko versichern?

Wir haben ein 20-jähriges Wohnmobil gekauft, das wir regelmässig auch Freunden und Bekannten überlassen. Deswegen möchte ich eine Vollkasko-Versicherung abschliessen. Doch meine Versicherung will mir diesen Schutz nicht geben – mit dem Argument, das Fahrzeug sei schon zu alt. Was kann ich tun?

Es trifft zu, dass einige Gesellschaften ältere Fahrzeuge nicht gegen Kollisionsschäden versichern. Das sind Schäden, die am eigenen Fahrzeug entstehen, wenn man zum Beispiel ­einen Selbstunfall verursacht. Bei anderen Versicherern ist die Vollkasko-Deckung auch für ältere Fahrzeuge erhältlich. Doch das lohnt sich in der Regel nicht. Denn die Versicherung muss nur den Zeitwert ersetzen. Dieser ist bei älteren Fahrzeugen klein. Die Prämie ist angesichts des gesunkenen Restwerts sehr hoch.

Vereinzelt sind auch Ferienkasko-Versicherungen nur für eine bestimmte Zeit erhältlich – doch auch das ist vergleichsweise ­teuer und lohnt sich nicht. Deshalb sollten Sie un­bedingt darauf achten, dass die Ausleiher eine Privathaftpflichtversicherung haben – plus den Zusatz «Gelegentliches Fahren fremder Fahrzeuge». Dieser deckt selbstverschul­dete Blechschäden an ausgeliehenen Fahrzeugen mit einem Maximalgewicht von 3,5 Tonnen. In diese Gewichtsklasse fallen die meisten gängigen Wohnmobile.

Das Wort «gelegentlich» deutet darauf hin, dass ­regelmässige Ausleihen nicht versichert sind. Alle Gesellschaften haben in ­ihren aktuellen Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) exakt festgelegt, was sie noch als ­«gelegentlich» anschauen. Wichtig ist auch, dass die Ausleihe auf freundschaftlicher Basis erfolgt – allenfalls gegen eine kleine Umtriebsentschädigung. Eine kommerzielle Vermietung ist über diese Zusatz­deckung nicht ver­sichert. Und der Ausleiher darf nicht im gleichen Haushalt wohnen wie der Wohnmobil-Besitzer.

14.11.2015, Ernst Meierhofer