Sind AHV-Abzüge vom Krankentaggeld rechtens?

«Ich bin krank und erhalte von der betrieblichen Krankentaggeld-Versicherung 80 Prozent des Lohnes. Der Arbeitgeber zieht davon die Beiträge für die Sozialversicherungen ab. Zu Recht?»

Nein. Vom Krankentaggeld dürfen keine Beiträge für AHV, IV, EO, Arbeits­losen- und Nichtberufs­unfallver­siche­rung ­abgezogen werden. Denn Krankentaggelder stellen rechtlich keinen Lohn dar. Es handelt sich um Versicherungsleistungen. Weiterhin geschuldet sind aber die Pensionskassenbeiträge – es sei denn, das Reglement der Pensions­kasse sieht eine Prämienbefreiung vor. Gut zu wissen: Wenn Sie während längerer Zeit Krankentaggelder beziehen, kann das bei der AHV zu Beitragslücken führen – mit der Folge, dass spätere Renten gekürzt werden. Wer länger krank ist, sollte bei der AHV-Zweigstelle abklären, ob er die Beitragspflicht erfüllt. Allfällige Lücken können mit der Zahlung von Nichterwerbstätigen-Beiträgen vermieden werden.

06.04.2021

Rechtsschutz vom K-Tipp: Berechnen Sie die Prämie

Sie stellen Ihre Deckung Ihren Bedürfnissen entsprechend zusammen. Einzel- oder Mehrpersonenversicherung, mit oder ohne Verkehrsrechtsschutz, mit oder ohne Rechtsschutz für Wohneigentümer.

Wählen Sie Ihre Versicherungs-Deckung mit einem Klick auf die entsprechenden drei Symbole: