Unfall auf Weltreise: Bin ich trotzdem versichert?

«Nachdem ich meine Stelle gekündigt hatte, ging ich auf eine Weltreise. Zwei Monate später hatte ich einen Unfall. Dann erfuhr ich, dass ich mich bei der bisherigen Unfallversicherung des Betriebs hätte versichern können. Darüber hat mich mein ehemaliger Arbeitgeber aber nie informiert. Muss die Versicherung doch noch zahlen?»

Ja. Wer seine Stelle verliert oder aufgibt, bleibt zwar grundsätzlich nur noch während 31 Tagen nach Ablauf der Kündigungsfrist über die betriebliche Unfallversicherung für Freizeit­unfälle versichert. Er kann die Unfalldeckung aber vor Ablauf dieses Monats mit einer sogenannten Abredeversicherung um bis zu sechs Monate verlängern.

Über diese Möglichkeit muss der Arbeitgeber den Austretenden informieren. Unterlässt er dies, muss die Unfallversicherung trotzdem zahlen – es sei denn, der betreffende Angestellte wusste bereits aus einem früheren Arbeitsverhältnis um die Mög­lichkeit einer Abredeversicherung.

13.02.2018, Tanja Graf

Rechtsschutz vom K-Tipp: Berechnen Sie die Prämie

Sie stellen Ihre Deckung Ihren Bedürfnissen entsprechend zusammen. Einzel- oder Mehrpersonenversicherung, mit oder ohne Verkehrsrechtsschutz, mit oder ohne Rechtsschutz für Wohneigentümer.

Wählen Sie Ihre Versicherungs-Deckung mit einem Klick auf die entsprechenden drei Symbole: