Immer eingezahlt: Keine Maximalrente?

Ich bin alleinstehend und werde in einem Jahr pensioniert. Da ich immer AHV-Beiträge eingezahlt habe, bin ich davon ausgegangen, dass ich die AHV-Maximalrente von 2350 Franken erhalte. Nun höre ich, das sei nicht unbedingt der Fall. Stimmt das?

Ja. Denn für die Berechnung der AHV-Rente ­spielen nicht nur die Beitragsjahre eine Rolle. Ebenso zählen das Erwerbseinkommen und allfällige Erziehung- und Betreuungsgutschriften.

Bei Männern ist die volle Beitragsdauer erfüllt, wenn sie während 44 Jahren AHV-Beiträge bezahlt haben; Frauen benötigen dafür zurzeit 43 Beitrags­jahre. Wer dies geleistet hat, erhält eine sogenannte Vollrente.

Besteht eine Lücke, gibt es eine Teilrente: Jedes fehlende Beitragsjahr führt in der Regel zu einer Kürzung der Rente um mindestens 1/44 beziehungsweise bei Frauen um 1/43. 
Vollrente heisst aber nicht Maximalrente. Denn entscheidend ist auch das durchschnittliche Jahreseinkommen, das Sie während Ihrer Beitragsdauer von 44 Jahren erzielt haben. Es setzt sich aus dem Erwerbseinkommen und den Erziehungs- und Betreuungsgutschriften zusammen. Eine Maximalrente (bzw. die höchstmögliche Vollrente) von zurzeit 2350 Franken bekommt nur, wer ein jähr­liches Durchschnittseinkommen von 84 600 oder mehr erzielt hat.

Sie können bei Ihrer AHV-Ausgleichskasse eine unverbindliche Renten­vorausberechnung erstellen lassen. Diese gibt Auskunft über die voraussichtlich zu erwartende AHV-Rente. Das Antragsfor­mular für die Renten­vor­ausberechnung finden Sie unter www.ahv-iv.ch /Merkblätter & Formu­lare/Formulare/Leistungen der AHV. 

03.10.2015, Claudia Hürlimann