10 Fragen zu Bussen

1 Wann gibt es eine Busse?

Meistens nur bei Übertretungen. Das sind geringfügige Straftaten, die keine Geld- oder Freiheitsstrafen nach sich ziehen und in der Regel ohne Gerichtsprozess durch die Strafverfolgungs- oder Verwaltungsbehörden erledigt werden. 

2 Wie hoch dürfen Bussen sein? 

Bis zu 10 000 Franken – mit Ausnahme der Fälle, in denen ein Gesetz ausdrücklich höhere Bussen zulässt. Die Höhe der im Einzelfall ausgesprochenen Busse hängt nicht in erster Linie von den finanziellen Verhältnissen des Täters ab, sondern von seinem Verschulden. 

3 Was passiert, wenn man eine ­Busse nicht bezahlen kann?

Ist auf dem Betreibungsweg nichts zu ­holen, droht eine Ersatzfreiheitsstrafe von höchstens drei Monaten. Pro 100 Franken Busse wird in der Regel ein Tag Haft ­angeordnet. Wenn der Gebüsste zu wenig Geld hat, um die Busse zu bezahlen, wird ausnahmsweise die Zahlungsfrist verlängert oder anstelle der Busse gemeinnützige ­Arbeit angeordnet.

4 Werden Verurteilungen zu Bussen ins Strafregister eingetragen?

Bussen werden in der Regel nur dann ein­getragen, wenn sie höher als 5000 Franken sind. Ein solcher Strafregistereintrag wird nach zehn Jahren wieder gelöscht.

5 Fallen neben der Busse noch ­weitere Kosten an? 

Ja. Die Verfahrenskosten werden zusätzlich in Rechnung gestellt. Sie können ein Mehrfaches der Busse betragen.

6 Was sind Ordnungsbussen?

Das sind Bussen für Bagatelldelikte. Die Höhe der Ordnungsbusse ist für jede Straftat fixiert und beträgt höchstens 300 Franken. Das Ordnungsbussen­verfahren ist ein vereinfachtes Verfahren, in dem keine zusätzlichen Kosten anfallen. 

7 Wer darf eine Ordnungsbusse ­ausstellen?

Ordnungsbussen können von Polizisten, aber auch von Beamten der Verwaltungs­behörden wie zum Beispiel Wildhütern, Förstern oder Fischereiaufsehern aus­gestellt werden.

8 Haben frühere Ordnungsbussen ­einen Einfluss auf die Höhe ­weiterer Ordnungsbussen?

Nein. Wird die Busse fristgerecht bezahlt, erfolgt kein Eintrag in ein Register – die Angelegenheit ist erledigt.

9 Was passiert, wenn man eine ­Ordnungsbusse nicht bezahlt?

Dann geht der Fall zur Strafverfolgungs­behörde. Es erfolgt das ordentliche Übertretungsstrafverfahren. Im Streitfall entscheidet das Gericht mit einem Schuld- oder Freispruch. Wer verurteilt wird, muss mit erheblichen Verfahrenskosten rechnen.

10 Droht nach einer Ordnungs­busse auch der Entzug des Fahrausweises? 

Nein. Bekommt man nur eine Ordnungs­busse, droht kein Ausweis­entzug durch das Strassenverkehrsamt. Anders sieht es aus bei Bussen für schwerwiegendere Über­tretungen, die einen Strafbefehl nach sich ziehen. In solchen Fällen kann das Strassenverkehrsamt den Fahrausweis entziehen.

25.05.2021

Rechtsschutz vom K-Tipp: Berechnen Sie die Prämie

Sie stellen Ihre Deckung Ihren Bedürfnissen entsprechend zusammen. Einzel- oder Mehrpersonenversicherung, mit oder ohne Verkehrsrechtsschutz, mit oder ohne Rechtsschutz für Wohneigentümer.

Wählen Sie Ihre Versicherungs-Deckung mit einem Klick auf die entsprechenden drei Symbole: